Kindertagesstätte Fliegenpilz

Unserer Kindertagesstätte

Wir sind eine Einrichtung mit offener Kindertagesstättenarbeit. Die gesamte Kindertagesstätte steht den Kindern zum Spielen zur Verfügung. Bestimmte Regeln müssen beachtet und eingehalten werden.
Ziele unserer Kindertagesstätte:
  • Familienorientiert
  • Wissensvermittlung
  • Sozialverhalten
  • Motorik
  • Wahrnehmung
  • Konzentration
  • Fantasie und Kreativität

Pädagogische Arbeit

Uns ist es in unserer Arbeit wichtig, das die Kinder sich geborgen fühlen, Einfühlsamkeit erfahren, durch eine Bezugsperson Zuverlässigkeit, Zuwendung und Kontinuität erleben und die Ansprüche sich dem Entwicklungsstand der Kinder anpassen.

Das Kind gewinnt zunehmend Sicherheit in der Gruppe. Es beginnt zu Spielen und beteiligt sich an den Aktivitäten im Kindertagesstättenalltag. Wichtigster Lern- und Erziehungsschwerpunkt für die „Zweijährigen” ist das Spiel. Hier sammeln sie erste soziale Erfahrungen und erhalten so Impulse für ihre geistige und körperliche Entwicklung, z.B. durch altersspezifisches didaktisches Spielzeug (Steckspiele, Minipuzzle, Fädelspiele, Stapelspiele, Legespiele)

Die Kinder erhalten in altersspezifischen Stammgruppen Anregungen in Form von Sing-, Finger- und Kreisspiele, Bilderbücher und durch die Kommunikation untereinander. So werden die Kinder nicht überfordert, denn die Gruppe ist für die Kinder gut überschaubar. Auch werden alle Abläufe im Kindertagesstättenalltag mit Sprache unterstützt. Wir geben den Kindern immer wieder Anregung zur sprachlichen äußerung ihrer Bedürfnisse.

Durch unser Raumangebot fördern wir den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder. Wir bieten Möglichkeiten zum:

    • toben, rennen, klettern (Spielplatz und Halle)
    • Spielen in kleinen Ecken (z.B. Puppenecke, Bauecke)
    • kneten, malen, kleben, schneiden (Malecke am Tisch)
    • Rückzug und ausruhen (Kuschelecke auf der Empore als Ruhezone, Snoozelraum)
    • Bilderbücher betrachten (Leseecke)

Selbstständigkeit

Unser fest strukturierter Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit und Geborgenheit und unterstützt sie bei der Selbstständigkeit. Sie lernen allein ihre Sachen zu holen oder wegzubringen, sich selbstständig Geschirr zu holen und allein das Essen aus- und einzupacken. Wir unterstützen sie beim an- und ausziehen.

Sauberkeitserziehung

Besondere Fürsorge geben wir auch den Kindern bei der Sauberkeitserziehung.
Es ist für uns kein Problem, die Windeln zu wechseln.
Unsere Erfahrungen zeigen, das sich Kinder mit Windeln sehr schnell für die Kindertoiletten interessieren und ohne Druck sauber werden.

Nach der Eingewöhnungszeit beginnen wir allmählich damit, beim Windeln wechseln die Kinder auf die Toilette zu setzen. Dies geschieht in Absprache mit den Eltern, denn gemeinsam mit ihnen ist es für das Kind selbstverständlicher.

Zusammenleben in kleinen und grossen Gruppen

Die meisten Kinder brauchen in der Kindertagesstätte beides. Die Geborgenheit einer überschaubaren Gruppe, sowie den Freiraum, sich Spielpartner und Beschäftigungen auswählen zu können. Wir arbeiten in einer Mischung aus offener Arbeit und fester Gruppenzugehörigkeit.

Aufnahme von 2-jährigen Kindern in der Kindertagesstätte

Unser Betreuungsangebot bietet eine Unterstützung für die Eltern um den Beruf mit ihren Kindern in Einklang zu bringen.

Um den Kindern einen guten Einstieg in den Kindertagesstättenalltag zu gewährleisten, geben wir den Eltern die Möglichkeit, an den ersten Tagen der Eingewöhnungsphase ihr Kind zu begleiten. Sie können Beobachter, Mitspieler und Kommentator sein.

Uns ist es in unserer Arbeit wichtig, das die Kinder sich geborgen fühlen, Einfühlsamkeit erfahren, durch eine Bezugsperson Zuverlässigkeit, Zuwendung und Kontinuität erleben und die Ansprüche sich dem Entwicklungsstand der Kinder anpassen.
Wichtig ist für uns die ganzheitliche Arbeit im Elementarbereich, um auf die Bedürfnisse einzugehen und den Ansprüchen des Entwicklungsweges der „Kleinen” gerecht zu werden. Wir wecken und fördern dadurch die Neugierde und Wissbegierde der Kinder, geben den Kindern Unterstützung im Lernen und Erleben durch entsprechendes altersgerechtes Sprach-, Spiel-, Steck- und Legematerial.

Eingewöhnung

Die pädagogische Arbeit orientiert sich besonders an den Bedürfnissen der „Kleinen” Kinder. Sie haben oft noch keine Trennung von der Mutter oder dem Vater erlebt. Deshalb ist die Eingewöhnung in die Kindertagesstätte besonders wichtig.

Die Kinder / das Kind lernen(t) gemeinsam mit den Eltern die Kindertagesstätte mit den anderen Kindern und den Erzieherinnen kennen. Zu der neuen Bezugserzieherin muss das Kind erst allmählich Vertrauen gewinnen. Deshalb wird mit den Eltern ein individueller Zeitplan für die Eingewöhnungsphase in die Kindertagesstätte abgestimmt:
  • wann das Kind abgeholt wird
  • wann es allein in der Gruppe bleibt und die Mutter noch in der Kindertagesstätte ist
  • wann es zum ersten mal allein in der Kindertagesstätte bleibt
  • wann es abgeholt wird

Eltern und Kind sollten sich mehrere Tage Zeit dazu nehmen.

Gegenseitiges Vertrauen ist besonders wichtig!

Grundsätzlich gilt:„Vom Kind verabschieden!”
„Pünktlich zum Abholen kommen!”

Wir bitten die Eltern sich Zeit einzuräumen, um mit der Erzieherin in den begleitenden Elterngesprächen über Besonderheiten des Kindes und den Verlauf der Eingewöhnung zu reden.

Angebote:

Um mit den Kindern eine ganzheitliche pädagogische Bildungs- - und Erziehungsarbeit zu leisteten, bieten wir jeden Tag verschiedene Aktivitäten (Angebote) an. Als Projektarbeit zu bestimmten Themen werden die Angebote ausgewählt und durchgeführt.

Dazu gehören :
  • Sprache Aussprache, Mimik, Gestik usw.; Sprachbildung, Kinderliteratur,Reime, Rätsel, Geschichten, Bilderbücher
  • Mengen (Farben, Formen, Anzahl, Lagebeziehungen)
  • Musik (Lieder, Tänze , Rhythmik)
  • Freispiel (Bauen, Rollenspiele, Tischspiele......)
  • Bewegungsstunde in den Räen oder im Freien
  • Kinderliteratur (Bilderbücher, Reime, Gedichte, Geschichten)
  • künstlerische Gestaltung (Basteln, Malen, Modellieren)
  • Konstruktives Gestalten – bauen, werken
  • Sinneswahrnehmungen – hören, sehen, riechen, fühlen und schmecken
  • praktische Lebensgestaltung werden bei uns in vielfältigen Spiel- und Aufgabenangeboten durchgeführt.

Stammgruppen:

Die Kinder sind in 4 Gruppen nach Jahrgängen (Schule) eingeteilt.
Gelbe...., rote...., grüne...., blaue....

Einmal wöchentlich treffen sich die einzeln Stammgruppen und führen dort altersspezifische Aufgaben durch.

Aufräumen:

Alle Kinder räumen gemeinsam die Spielmaterialien auf.

Spiel im Freien:
Wir versuchen bei jedem Wetter mit den Kindern auf den Spielplatz zu gehen. Die Verweildauer im Freien ist unterschiedlich. Die Kinder dürfen nach Absprache in Kleingruppen auch allein auf den Spielplatz.

Bring – Abholphase:

Abschlusskreis gemeinsam mit allen Kindern 11:45 Uhr anschließend abholen der Vormittagskinder
  • Achten Sie bitte darauf, dass die abholende Person über 12 Jahre und dem Team bekannt ist.
  • Informieren Sie im Vorfeld eine Mitarbeiterin, wenn Sie nicht persönlich ihr Kind abholen (Abholvollmacht)
  • Die Kinder begrüßen und verabschieden sich bei einem Mitarbeiter/in.